Kein TikTok mehr mit The Weeknd und Co.: Universal-Konzern will Musik aus der App entfernen

TikTok ohne Musik von The Weeknd, Taylor Swift und Co. ist für uns unvorstellbar, wird aber nun zur bitteren Realität. Universal handelt nun drastisch.

Universal Music will seine Musik auf TikTok entfernen lassen.
Quelle: IMAGO / Zoonar

Für viele von uns gehört TikTok fest zum Alltagsprogramm dazu. Entweder wir scrollen über unsere jeweilige „For You“-Page und lassen uns von der Kreativität anderer User*innen berieseln oder wir setzen selbst gerne Trends, in dem wir einen begehrten Sound unserer Lieblngsartists wie z.B. The Weeknd, Taylor Swift und Co. benutzen und mit einem hippen Tanz dazu viral gehen. Doch es sieht ganz so aus, als würde genau Letzteres für viele TikToker*innen zu einem Problem werden. Denn es sieht ganz danach aus, als würden viele beliebte Sounds unserer Lieblingskünstler*innen auf der Plattform nun verschwinden. Denn der Universal-Konzern hat angekündigt, ab dem 1. Februar 2024 Lieder von den Musiker*innen, die bei ihnen unter Vertrag stehen, zu entfernen.

Aber warum?

In einem Lizenzstreit mit TikTok hat Universal Music eingeräumt, dass der Konzern alle Songs auf der Plattform entfernen wird.
Quelle: IMAGO / SOPA Images

Lizenzstreit: Universal entfernt alle Songs auf TikTok

Das weltweit führende Musikunternehmen Universal Music und die beliebte Social-Media-Plattform TikTok gehen vorerst getrennte Wege. Nach Angaben von Universal konnte keine Einigung über einen neuen Lizenzvertrag erzielt werden, weshalb der gemeinsame Vertrag am 31. Januar 2024 ausläuft. Ab diesem Zeitpunkt könnte die Musik von renommierten Artists wie Lady Gaga und Co. von TikTok verschwinden.

In einem offenen Brief argumentierte Universal Music, dass TikTok den Musiker*innen und Songwriter*innen lediglich „einen Bruchteil“ der üblichen Vergütung angeboten habe, die auf vergleichbaren Online-Plattformen üblich ist. Die Plattform steht somit vor der Herausforderung, hochkarätige Musikinhalte zu verlieren, sollte keine Einigung erzielt werden. Musikfans sollten also darauf vorbereitet sein, dass ihre Lieblingshits möglicherweise nicht mehr auf der beliebten Plattform verfügbar sind. 

Universal Music erhebt auch noch an einer anderen Stelle erhebliche Bedenken:

Der Universal-Konzern erhebt nicht nur Bedenken hinsichtlich des Lizenzvertrags mit TikTok, sondern äußert auch Kritik an der Verwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) durch die Plattform.
Quelle: IMAGO / Bihlmayerfotografie

Universal Music kritisiert KI-Einsatz auf TikTok

Der Universal-Konzern erhebt nicht nur Bedenken hinsichtlich des Lizenzvertrags mit TikTok, sondern äußert auch Kritik an der Verwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) durch die Plattform. TikTok integriere massenhaft von KI erstellte Musikinhalte, was laut Universal dazu führe, dass die Social-Media-Plattform „das Ersetzen von Künstler*innen durch KI“ fördere.

Darüber hinaus bemängelt Universal ein ineffizientes Verfahren von TikTok bei der Entfernung problematischer Inhalte, insbesondere gefälschter pornografischer Bilder von Artists. Erst Ende Januar waren solche Fotos von Taylor Swift aufgetaucht und TikTok reagierte zunächst nicht auf die Vorwürfe. 

Doch das ist noch längst nicht alles, denn es kommt noch viel dicker:

Der Lizenzstreit zwischen Universal Music und TikTok hat erhebliche Konsequenzen für Artists wie The Weeknd.
Quelle: IMAGO / USA TODAY Network

Lizenzstreit zwischen Universal und TikTok: Artists verlieren Promo-Plattform

Der Rückzug von Universal Music könnte für TikTok bedeutende Auswirkungen haben, da zahlreiche Videos auf der Plattform die musikalische Begleitung von hochkarätigen Musiker*innen beinhalten. Universal zählt viele der bekanntesten Artists zu seinen Vertragspartnern und ihr musikalisches Repertoire ist integraler Bestandteil vieler TikTok-Inhalte. In einem Statement räumte Universal Music ein, dass dieser Schritt auch Konsequenzen für die eigenen Künstler*innen mit sich bringen wird.

Dennoch betonte das Musikunternehmen, dass es eine Verantwortung habe, sich für faire Konditionen im Namen seiner Musiker*innen einzusetzen. Der Fokus liegt darauf sicherzustellen, dass die Künstler*innen angemessen vergütet werden und ihre kreative Arbeit respektiert wird. 

Auch deutsche Artists sind von der Änderung betroffen – und diese machen nun auch auf die Debatte aufmerksam:

Empfohlener externer Inhalt
Instagram

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf www.soundground.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Instagram-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Instagram übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Lizenzstreit zwischen Universal Music und TikTok: Montez weißt auf Marketingproblem hin

Dass eine faire Vergütung für alle Parteien wichtig ist, dürfte jedem bewusst sein. Doch für viele Künstler*innen wird es mit der Änderung noch ein weiteres Problem geben, was uns als Musikkonsument*innen nicht auf Anhieb bewusst ist. Der deutsche Sänger Montez äußert sich auf seiner Instagram-Page wie folgt zu dem Thema: „Auf der anderen Seite ist TikTok zurzeit die größte Marketing-Plattform weltweit und somit wird sich im Kreis gedreht. [...] Ich hoffe, dass trotzdem irgendwann und schnellstmöglich eine Einigung erzielt werden kann zwischen den Parteien, aber wann und ob das passiert, weiß niemand und daher wird es vorerst keine Musik mehr von mir auf TikTok geben.“ Zudem macht der „Auf & Ab“-Interpret darauf aufmerksam, dass er eigentlich gerade sein kommendes Album promotet und sich zuvor eigentlich auch dazu entschieden hatte, TikTok dafür als Marketing-Plattform zu benutzen. Das fällt nun für ihn flach.

Eine andere Rapperin hat sich anscheinend schon einen anderen Promo-Plan für ihr Mixtape überlegt:

Badmómzjay verlagert ihre Mixtape-Promo auf Instagram und YouTube Shorts.
Quelle: IMAGO / Eventpress, Instagram / @badmomzjay

Plan B: Badmómzjay verlagtert ihre Mixtape-Promo auf andere Social-Media-Plattformen

Nun sehen sich die Artists gezwungen, eine Alternative für ihre jeweiligen Promo-Phasen zu finden. Badmómzjay  hat anscheinend schon einen Plan B entwickelt. „Ich werde meine Mixtake-Promo mainly auf Instagram und YouTube Shorts verlagern“, lässt die Rapperin ihre Fans in ihrer Instagram-Story wissen. Wahrscheinlich wird das vorerst ein alternativer Schritt sein, den viele Künstler*innen gehen werden. Bleibt ihnen nur zu wünschen, dass Universal Music und TikTok doch noch eine Einigung finden, die für beide Seiten vertretbar ist. 

Wie stehst du zu dem Lizenzstreit? Lass es uns auf der nächsten Seite wissen!

Empfohlener externer Inhalt
Ströer Media Brands Quiz

Wir benötigen deine Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Ströer Media Brands Quiz-Inhalt anzuzeigen. Du kannst diesen (und damit auch alle weiteren Ströer Media Brands Quiz-Inhalte auf www.soundground.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ströer Media Brands Quiz-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Ströer Media Brands Quiz übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Als Konsument*in stehst du vermutlich bei der Debatte zwischen zwei Stühlen, oder? Doch wie empfindest du den Klinsch zwischen dem Musik-Konzern und der Social-Media-Plattform? Teile deine Gedanken mit uns via Umfrage!

Pinterest Pin Lizenzstreit zwischen Universal und TikTok: So reagieren betroffene Artists